Sportuhr-“Leistungsschau”: Winterwandern in den Bergen

Meine “Ich muss weg”-Tour mit Übernachtung im Biwak führte in die winterlichen Berge – und zu GPS-Tracks von Coros Apex, Suunto 9 Baro, Polar Vantage V und Garmin Instinct unter speziellen Bedingungen.

Die Uhren waren natürlich – schliesslich war das schon Anfang des Jahres – auf früherer Firmware. Manche Probleme könnten also inzwischen behoben sein.

Nach den Berichten vom Vienna City Marathon und Prag Marathon sowie von Läufen in Florenz will ich aber auch diese Erfahrung von einer langsamen Tour in den Bergen teilen…

Der Weg

Die Strecke führte von Gmunden auf die Hänge des Grünbergs, vorbei am Laudachsee.

Soweit eher einfache Wege.

Von Gmunden auf den Hang des Grünberg
Von Gmunden auf den Hang des Grünberg, mit allen GPS-Tracks ziemlich gut

Dann allerdings ging es hinauf zur Hohen Scharte in Bedingungen, die das fast schon zur Eiskletterei hätten machen können. Jetzt im Frühling ist dieser Steig gesperrt; mit dem Schnee auf seiner starken Neigung war er noch viel härter zu besteigen – und zwischen der Neigung und der Lage zwischen den umliegenden Bergen ist er für GPS-Empfang sehr hart.

Dann ging es etwas hinüber in Richtung Katzenstein auf exponierteren Wegen, aber unter Nadelbäumen und immer noch mit einiger Kletterei…

Nächster Morgen, wieder zurück, dann einfachere Hänge hinunter zu den Strassen um den Traunstein.

Dort kommen dann allerdings auch noch Tunnels ins Spiel, deren Effekt auf den GPS-Empfang man natürlich gut sieht.

Zwei Dinge waren auffällig…

Suunto 9 Probleme

Keine Ahnung, warum genau diese Uhr, aber die Suunto 9 Baro hatte auf dieser Wanderung so ihre Probleme.

Besonders interessant ist das dadurch, dass ich die Navigation auf dieser Uhr nutzte und nur einmal – natürlich genau an der brisantesten Stelle – keinen GPS-Empfang hatte.

Was man am Track (Bild folgt unten) nicht erkennen kann.

Andere Punkte, wo die Suunto 9 zeitweise das Signal verlor – und das falsche Signal am Morgen beim Aufbruch – sind ganz einfach erkennbar.

Falscher GPS-Punkt auf der Suunto 9 am Morgen
Falscher GPS-Punkt auf der Suunto 9 am Morgen
Probleme rund um die Tunnels am Fuss des Traunstein
Probleme rund um die Tunnels am Fuss des Traunstein, v.a. mit der Suunto 9, mal mit der Coros Apex, ganz kurz mit der Polar Vantage V…

Wie gesagt, das könnte dank der Firmware-Updates schon wieder anders sein – und ich habe derartige Problemfälle nicht wieder gesehen. War also womöglich einfach ein schlechter Tag (und die Navigation hatte trotzdem funktioniert).

Gleiche Chips, andere Track-Aufzeichnung

Was man deutlich erkennen kann: Selbst wenn bei den meisten dieser Uhren gleichermassen ein Sony GPS-Chip in Verwendung ist, so zeichnen sich dennoch unterschiedliche GPS-Tracks auf.

Die Kletterei auf die Hohe Scharte, wo ich mich oft hierhin und dorthin drehen musste, die macht besonders deutlich, dass unterschiedliche Algorithmen am Werk sind:

Die Kletterei hoch zur Hohen Scharte
Die Kletterei hoch zur Hohen Scharte

Die Polar Vantage V hat hier so ziemlich jedes Drehen und Wenden aufgezeichnet; die Garmin Instinct verhält sich ziemlich ähnlich. Die Suunto 9 Baro und Coros Apex hingegen produzieren wesentlich “geradere” Tracks, weniger von diesem Hin-und-Her.

Was da nun sinnvoller ist, was genauere oder bessere Wegaufzeichnungen produziert hat… auch hier gilt mal wieder: Viel Spass bei der Entscheidung.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

2 Kommentare

  1. Michael Schulte

    Hallo
    Erstmal Danke für Deine sehr gute Arbeit und die ausführlichen Infos.

    Wäre es möglich mal einen Kalorienverbrauchs Vergleich zwischen der Suunto 9 und der Polar Vantage V zu machen?

    Ich habe auf einer Radtour 40km beide Uhren genutz, Die Vantage V mit Brustgurt original H 10 von Polar und die Suunto 9 mit einen Oberarm HR Gurt. HR und Kilometer sind fast völlig identisch allerdings gibt es bei der Berechnung der Kalorien erhebliche Unterschiede:

    Polar Vantage V: 956 kcal
    Suunto 9 Baro: 2027kcal

    Da kann bei einer der Uhren etwas nicht stimmen. Ein Berechnungstool im Web hat mir auch über 2000kcal errechnet.

    • Das klingt allerdings komisch. Ich bin ein wenig eingedeckt mit Vergleichen, die ich mache und machen sollte – aber da hilft es erst recht, vom Interesse daran zu hören 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.