Das war ein lehrreicher kleiner Lauf, mit Spartan Ultra und Suunto 3 Fitness, ohne besondere Vorkommnisse und mit ebensolchen…

Der Lauf: der Salzburg Marathon.

Ein schöner Lauf, erstaunlich flach für diese Stadt in den Bergen, abwechslungsreich – aber auch, als Marathon, in zwei Runden gelaufen.

Beim Bratislava Marathon 2017 habe ich mir das angetan; diesmal habe ich es lieber zum Anlass genommen, mich einmal an einem Halbmarathon zu versuchen.

Die offizielle Strecke ist so:

Salzburg Marathon Streckenplan

Quelle: http://www.salzburg-marathon.at/de/informationen/streckenplan/

Und, wenn ich schon wieder einmal ein Rennen laufe, so bald nach dem Erscheinen der Suunto 3 Fitness, dann wollte ich diese gleich einmal hierbei ausprobieren – auch wenn sie eigentlich nicht dafür gemacht ist.

(Und am anderen Handgelenk, nicht nur als Experiment, die Spartan Ultra.)

Spartan Ultra

Einfach ist das Fazit für die Suunto Spartan Ultra: Sie hat gut funktioniert. Oft genug hat sie den Streckenverlauf wunderbar aufgezeichnet.

Es war aber auch nicht perfekt, denn manchmal macht die aufgenommene Strecke Umwege, die da nicht sein sollten.

Das angezeigte Tempo ist auch eher nicht so stabil, wie es das mit einer Ambit war – mein Tempo war es allerdings auch nicht.

Die Autolaps kamen zu guter Zeit, in ähnlichen Abständen von den offiziellen Kilometermarkierungen.

Suunto 3 Fitness

Die Dinge liefen etwas seltsam mit der Suunto 3 Fitness, was allerdings an meinem Smartphone lag.

Während des Laufs war nichts besonderes bzw. problematisches zu bemerken, ausser dass die Autolaps im Vergleich zu jenen von der Spartan Ultra immer später kamen.

Schlussendlich war der Unterschied so gross, dass die Spartan Ultra ziemlich richtige 21.42 km gemessen hatte, die Suunto 3 Fitness nur 20.26 km.

Später (nach dem Sync der Uhr mit der App, der automatisch im Hintergrund funktionierte) allerdings sollte sich herausstellen, dass die Suunto 3 Fitness auch keinen GPS-Track aufgezeichnet hatte.

Mein Smartphone hatte ich nämlich in den “Stamina”-Modus geschaltet, und dieser verhindert offenbar, dass die 3 Fitness das GPS aktivieren und nutzen kann.
Eine Verbindung der Uhr mit dem GPS am Smartphone wird dadurch zwar angezeigt, es sieht alles so aus, als würde es funktionieren – aber tatsächlich misst die Suunto 3 Fitness die Strecke (und Pace) dann nur über das eingebaute Akzelerometer.

GPS wird jedoch nicht verwendet, weder für die Geschwindigkeitsanzeige, noch für die Aufzeichnung der Strecke. (Eine Strecke wird bzw. würde immer dann aufgezeichnet, wenn man das Telefon aktiv nützt und Funktionen wie das GPS dadurch aktiv werden – aber auch nur dann. Das wäre noch schlimmer, als es hier und jetzt war.)

Für diesen Problemfall hat die Suunto 3 Fitness nicht einmal eine so schlimme Leistung hingelegt, das nächste Mal werde ich aber lieber daran denken, das Smartphone ohne einen Energiesparmodus zu nützen, wenn ich das (mit der S3F) verbundene GPS zur Streckenaufzeichnung aktiv haben will.