(Hinweis: Die Suunto Spartan Sport WHR Baro wurde mir in meiner Rolle als (unbezahlter) Betatester für das Unternehmen von Suunto überlassen.)

Schlaf ist wichtig, auch wenn der 5-Uhr-Club einen gerne früh aus den Federn hätte, welcher auch immer der eigentliche eigene Rhythmus wäre, und andere wiederum hätten alle am liebsten die Nächte durch arbeitend, weil es dann doch so schön ruhig ist…

Aber wie viel Schlaf bekommt man eigentlich?

Wearables, ebenso wie diverse Gerätchen am Nachtkästchen, wollen diese Daten liefern. Mit dem 1.11-Update (veröffentlicht Oktober 2017) stösst jetzt auch Suunto in diesen Bereich vor.

Das Schlaf-Tracking einer Suunto Spartan mit optischem Herzfrequenz-Sensor (WHR) zählt

  • von wann bis wann man (laut der Uhr) geschlafen hat
  • wie lange man geschlafen hat
  • wie lange man währenddessen wach war bzw. sich im Tiefschlaf befunden hat (sich also entweder viel oder nicht bewegt hat)
  • welchen Durchschnittspuls man während des Schlafs hatte, vorausgesetzt man hat die Tages-HR-Messung in Einstellungen -> Aktivität eingeschaltet.

Hier gibt es alles dazu zu sehen – oder einfach nach dem Video weiterlesen:

Video-How-to

Schlaf-Tracking aktivieren

In Settings -> Schlaf oder mit dem Shortcut, den man durch einen langen Druck auf den mittleren Knopf erreicht, wenn man im Schlaf-Display ist, kommt man zu der Einstellung, um Schlaf-Tracking ein- bzw. auszuschalten. Beim Einschalten wird man auch gleich gefragt, zu welcher Uhrzeit man üblicherweise zu Bett geht bzw. wieder aufsteht, damit die Uhr das besser erkennen kann.

Guten Morgen / Schlaf-Zusammenfassung

Wenn man aufwacht, idealerweise noch einen Knopf drückt, um den Nicht stören-Modus auszuschalten (mehr darüber unten), vorzugsweise nahe der üblichen Zeit, wann man aufwächt, dann grüsst einen die Uhr gleich einmal mit einem Guten Morgen! und man kommt zum Bildschirm mit der Zusammenfassung der Daten für die letzte Nacht.

Hier findet man

  • Zeit, wie lange man geschlafen hat (und Differenz zur eingestellten Zielzeit)
  • Durchschnittliche Herzfrequenz im Schlaf
  • Uhrzeit, zu der man eingeschlafen bzw. aufgewacht ist (nach Meinung der Uhr)
  • Zeit, die man wach war bzw.
  • Zeit im Tiefschlaf
  • 7-Tage-Durchschnitt (Zeit und Grafik)

Man kann auch vom Schlaf-Menü bzw. dem Shortcut beim Schlaf-Display zu dieser Zusammenfassung kommen.

Schlaf-Tracking-Display

Unter den diversen Anzeigen zum Tracking (“unter” der Zeit-Anzeige) kommt man jetzt eben auch zum “Schlaf”, mit Anzeigen zu

  • der Schlafzeit (Länge) der letzten Nacht am ersten Display
  • einmal nach links, der Durchschnitts-Schlafdauer der letzten 7 Tage (in Stunden und Minuten bzw., für jeden der Tage, mit einer grafischen Anzeige)
  • und noch einmal links, mit der Durchschnitts-Herzfrequenz im Schlaf über die letzen 7 Tage, wiederum auch mit einer grafischen Anzeige (und Zahl)

Die Rolle des DND (Do Not Disturb)

Der automatische oder manuelle “Do Not Disturb”-Modus (“Nicht stören”) ist in seiner Interaktion mit dem Schlaf-Tracking wichtig.

Dieser Modus ist eigentlich dazu gedacht, keine Benachrichtigungen zu bekommen, wenn man während einer gewissen Tageszeit nicht gestört werden will. Er verhindert aber auch, dass die Uhr in den Standby-Modus übergeht, bei dem sie die Anzeige ausschaltet, wenn eine Zeitlang keine Bewegung registriert wurde.

Auf den WHR-Modellen wird im Standby allerdings auch der oHR (optische Herzfrequenz)-Sensor ausgeschaltet.

Darum würde das Standby darin resultieren, dass man im 24/7-HR-Tracking Lücken hat. Das könnte passieren, während man die Uhr trägt, v.a. aber wenn man tief schläft und sich darum nicht bewegt – wo man aber die Herzfrequenz gemessen haben will.

Ist DND (Nicht stören) aktiv, dann wird das verhindert und man bekommt eben auch dann den Puls gemessen, wenn man tief und fest schläft und sich darum nicht bewegt.

DND kann man entweder automatisch oder händisch aktivieren.
Aus dem Zeitdisplay in das Shortcuts-Menü gehend (wiederum mit langem Druck auf den mittleren Knopf) ist DND gleich der erste Eintrag. Um den Modus wieder auszuschalten, muss man nur irgendeinen Knopf drücken und der obere Knopf bekommt das “Exit” aus dem Modus zugewiesen. Den Knopf drücken, und die Uhr ist wieder aktiv – und rund um die voreingestellte Aufwachzeit (auch eine Einstellung im “Schlaf”-Menü) wird damit auch das “Guten Morgen” und die Schlaf-Zusammenfassung aktiv.
Man kann auch in das “Einstellungen”-Menü gehen (oben oder in den Zeitmodus-Shortcuts, seltsamerweise nicht aus dem Schlaf-Display), zu “Schlaf” und dort die automatischen DND-Modus-Zeiten einstellen.

Wünsche erholsamen Schlaf!